Geographische Lage

Der Ort oberhalb des Tales der Kleinen Dhron liegt elf Kilometer südöstlich von Schweich und 13 Kilometer östlich von Trier. Südlich des Ortes befindet sich der Naturpark Saar-Hunsrück. Naurath ist durch die Landesstraße L148 über die Anschlussstelle Mehring an die in unmittelbarer Nähe verlaufende Bundesautobahn 1 angeschlossen.

 

Ortsteile der Gemeinde sind Naurath, Unternaurath, die ehemalige Naurather Mühle (Steinesmühle, Robertsmühle, heute Restaurant Rüssels Landhaus St. Urban) und die Häuser bei Büdlicherbrück.

Wappen und Geschichte

Von Blau und Gold gespalten, vorn drei goldene Ähren, hinten zwei rote Balken.

 

Naurath wird Anfang des 13. Jahrhunderts als ”Nuwilre” im Urbar der Trierer Abtei St. Maximin genannt. 1371 verpfändet Wilhelm von Manderscheid Naurath an Nikolaus von Hunolstein. 1459 wird Heinrich Vogt zu Hunolstein mit Naurath belehnt.
Die Vögte von Hunolstein führten in Gold zwei rote Balken, begleitet von 12 roten Schindeln. Die Hunolsteiner Balken in Gold kehren hier im hinteren Schildteil wieder. Patronin von Naurath ist die hl. Walburga. Ihr Attribut sind drei Ähren. Sie stehen im vorderen Schildteil.

 

Pension Wilddieb 

Hauptstr. 28

54426 Naurath (Wald)

 

Rufen Sie uns gerne an:

+49 6509 8646 

+49 1728357542

oder faxen Sie uns:

+49 6509 8663

 

oder nutzen Sie einfach unser Kontaktformular.

Gaststätte Wilddieb "Da Luigi"

Kontakt:

Hauptstraße 28

54426 Naurath/Wald

www.wilddieb-naurath.de

Tel.: 0174-9772863